Skip to content

Der Parkinson-Gang und wie Gondola helfen kann

Gangstörungen bei Parkinson und Parkinsonismus, auch Parkinson-Gang genannt, verschlechtern das Sturzrisiko und wirken sich direkt auf die Lebensqualität aus. Der Parkinson-Gang ist eine komplexe Kombination von mehreren Faktoren. Unser Ziel bei Gondola Medical Technologies ist es, Patienten dabei zu helfen, ihre Geh- und Gleichgewichtsfähigkeiten zu verstärken und ihre Lebensqualität zu verbessern. Um diese Störung effizient zu bekämpfen, ist es jedoch wichtig, die verschiedenen Aspekte des Parkinson-Gangs zu verstehen und wie die Gondola-AMPS-Therapie eine effiziente Lösung bieten kann.

Parkinson-Gang

Aktuelle Symptome der Parkinson-Krankheit sind Ruhezittern, Steifigkeit, Bradykinesie (verlangsamte Bewegung), Hypokinesie (verminderte Bewegungsqualität) und Verlust von Haltungsreflexen. Diese Symptome beeinflussen die Laufeigenschaften, die zum „Parkinson-Gang“ führen. Der Parkinson-Gang besteht aus unterschiedlichen Ganganomalien von ständigen bis zu episodischen Gangstörungen (Gang-Freezing und Festination). Die kontinuierlichen Änderungen beziehen sich auf Modifizierungen im Laufmuster, die andauern und ständig sichtbar sind. Die episodischen Gangstörungen werden gelegentlich und zeitweise erkennbar und tauchen auf zufällige, unerklärliche Weise auf. Beide Gangstörungen tragen zum Sturzrisiko bei, verschärfen es und beeinträchtigen die Lebensqualität im Alltag.

Kontinuierliche Gangstörungen

Kontinuierliche Gangstörungen sind der einfachste Aspekt bei der Untersuchung des Parkinson-Gangs, da sie durchgehend beobachtet werden können. Es wurde hauptsächlich unter Verwendung visueller Beobachtung, klinischer Bewertungen und quantitativer Ganganalyse untersucht. Basierend auf der Literatur werden Gangstörungen als verringerte Ganggeschwindigkeit, verringerte Schrittlänge und Bewegungsbereich, erhöhte Variabilität, längere Unterstützung der doppelten Gliedmaßen (Zeit mit beiden Füßen auf dem Boden), fehlende Armschwingung und beeinträchtigte Haltungskontrolle zusammengefasst. Diese Veränderungen im Gangmuster entwickeln sich in den verschiedenen Stadien der Krankheit und können als biologischer Marker für das Fortschreiten der Krankheit verwendet werden.

 

Frühphase
In den Frühstadien der Parkinson-Krankheit verlangsamt sich der Gang der Patienten und die Schrittlänge verkürzt sich im Vergleich zu altersentsprechenden gesunden Erwachsenen. Diese Veränderungen sind nicht krankheitsspezifisch und können mit anderen Störungen oder dem Altern verbunden sein. Der Armschwung und die Geschmeidigkeit der Fortbewegung werden auch durch Bradykinesie und Hypokinesie verändert. Die Schritte sind asymmetrisch, da sich die Pathologie in den Basalganglien nicht symmetrisch entwickelt. Der Gang ist weniger automatisch, die Variabilität ist erhöht und die doppelte Aufgabe beim Gehen (z. B. gleichzeitiges Sprechen und Gehen) ist komplizierter. Die Forschung untersucht derzeit die Messung der Gangasymmetrie und -variabilität als Prädiktoren für die PD sowie die Schrittgeschwindigkeit und Schrittlänge als Marker für das Fortschreiten der Krankheit.

 

Mildes bis mittelschweres Stadium
Im leichten bis mittelschweres Stadium entwickeln sich die im Frühstadium der Krankheit veränderten Gangmerkmale bilateral weiter. Somit könnte die Asymmetrie sich verringern und die Bradykinesie (verlangsamte Bewegung) mit der Krankheit fortschreiten. In diesem Stadium ist es möglich, einen schlürfenden Gang zu beobachten, der als Schleppen der Füße während des Gehens, kurze Schrittlänge, Verlängerung der Standdauer und doppelte Unterstützung bei reduzierter Armbewegung und axialer Rotation definiert ist.
 

Fortgeschrittenes Stadium
Die Veränderungen der Gangart verschlechtern sich. Gleichgewichts- und Haltungsfunktionen sind reduziert und das schwere Sturzrisiko ist hoch. Motorische Schwankungen und Dyskinesien treten bei den meisten Patienten auf und wirken sich negativ auf den Gang aus. Muskelausdauer, Muskelkraft und Mobilität führen zu einer verminderten Lebensqualität.
Es wurde erwiesen, dass die Gondola-AMPS-Therapie die kontinuierliche Gangstörung effizient verbessert und für alle verschiedenen Stadien der Krankheit eingesetzt werden kann. In diesem Fall ist es unser Ziel, einen physiologischen Gang aufrechtzuerhalten oder den Rückgang der Gangparameter zu reduzieren. Die Gondola-AMPS-Therapie ist eine Strategie zur Förderung eines automatischeren Gangs um Parkinson-Gangstrategien zu vermeiden.

Episodische Gangstörungen

Die episodischen Gangstörungen sind per Definition schwieriger zu untersuchen; Sie sind nicht immer vorhanden. Die episodischen Gangstörungen umfassen Festination, Freezing, Bewegungsstörungen und Blockaden. Diese Störungen können im milden bis zum mittelschweren Stadium auftreten, verschlechtern sich jedoch im fortgeschrittenen Stadium weiter. Wenn sie auftreten, haben diese Episoden das Sturzrisiko drastisch erhöht. Darüber hinaus ist die Gangautomatik (die ein Marker für ein gesundes Gangmuster ist) weiter beeinträchtigt, was zu Problemen bei der Einleitung des Gangs und einer fragmentierten Mobilität führt. Die Drehfähigkeit ist beeinträchtigt. Der Hals und der Rumpf von PD-Patienten bleiben starr und erfordern mehrere kleine Schritte, um eine Wende zu machen, die als Wende „en bloc“ bezeichnet wird. In fortgeschrittenen Stadien kommt es häufig zum Freezing und zur Festination, begleitet von einem verminderten Gleichgewicht und einer verringerten Haltungskontrolle sowie einem hohen Sturzrisiko.

 

Freezing of gait (FOG)
FOG definiert eine episodische Unfähigkeit, wirksame Schritte zu generieren: Abwesenheit oder deutliche Verringerung des Weiterleitungsfortschritts der Füße trotz der Absicht zu gehen. Es tritt am häufigsten bei der Einleitung von Schritten auf, beim Wenden und Gegenüberstellen von Barrieren, Türen, Stress und Distraktion. Diese kurzzeitigen Aussetzungen der Fortbewegung treten am häufigsten in späteren Stadien der Parkinson-Krankheit auf (70%) und treten früher bei der Krankheit auf. FOG verursacht Invalidität Symptomen, da es die Lebensqualität und das Aktivitätsniveau der Patienten erheblich beeinträchtigt.
Patienten, die eine Gondola-AMPS-Therapie verwendeten, berichteten über eine verringerte Häufigkeit in FOG-Episoden. Wir führen derzeit eine klinische Studie durch, in Zusammenarbeit mit Dr. Barbe, einem Neurologen an der UKK Köln, um die mögliche Verwendung von Gondola-AMPS bei Patienten mit schweren FOG-Episoden zu verstehen.

 

Festinating gait (FSG)
FSG wird als schnelle, kleine Schritte beschrieben, die ausgeführt werden, um den Schwerpunkt zwischen den Füßen zu halten, während sich der Rumpf unfreiwillig nach vorne lehnt und das COG nach vorne schiebt. Es kann als unfreiwilliger Versuch angesehen werden, das Gleichgewicht zu korrigieren. Diese Strategie ist ineffektiv und ineffizient bei der Korrektur des Gangbilds. Anstatt größere Schritte zur Wiederherstellung des Gleichgewichts durchzuführen, führt der Patient kurze und schnelle Schritte durch.

AMPS-Therapie Gondola

Die AMPS-Therapie (Automated Mechanical Peripheral Stimulation) ist eine neuartige, nicht-invasive Therapie, die auf mechanischen Druckimpulsen basiert ist. Die AMPS Drücke, die in zwei spezifischen Bereichen beider Füße -am Kopf des großen Zehs und am ersten Mittelfußgelenk- ausgeübt werden, verbessern das Gangbild und die Gangfunktion. Die Wirksamkeit der AMPS-Behandlung beim Parkinson-Gang wurde in 11 kontrollierten klinischen Forschungsstudien an über 230 Parkinson-Patienten dokumentiert.

 

Diese Studien zeigten, dass die AMPS Therapie:
• Das Gangmuster verbessert, wobei es höhere Schrittgeschwindigkeit leistet, Erhöhung der Schrittlänge, Verringerung der Änderung der Schrittlänge, kürzere Zeit für doppelte Unterstützung, Verringerung der Asymmetrie der Bewegung.
• Verbesserung der Rückwärtsbewegung während des Laufes ( Rückdrehung) und der TUG Test (Timed Up and Go) wodurch ein vermindertes Sturzrisiko entsteht.
• Geringere Veränderung der Schrittlänge beim Gehen bei Patienten mit Freezing.
• Verbesserung der Dual-Task Fähigkeiten beim Gehen
 

Die AMPS-Therapie ist eine aufregende und vielversprechende Gelegenheit, die üblichen pharmazeutischen Behandlungen und die physikalische Therapie zu ergänzen, um die Gangqualität zu verbessern und das Sturzrisiko zu verringern.

Zusammenfassung

Der Parkinson-Gang ist eine komplexe Kombination mehrerer Faktoren, die zu einer kontinuierlichen Gangstörung führen, die durch eine verlangsamte und reduzierte Bewegung und eine episodische Gangbeeinträchtigung gekennzeichnet ist, die das Sturzrisiko verschlechtert. Der Gang des Parkinson-Patienten entwickelt sich in den verschiedenen Stadien der Krankheit, und Gondola-AMPS verbessert die Gangqualität und verringert das Sturzrisiko in allen Stadien.

Referenzen:

Barbic, F. (2014). Effects of mechanical stimulation of the feet on gait and cardiovascular autonomic control in Parkinson’s disease. Journal of Applied Physiology116(5), 495‑503. https://doi.org/10.1152/japplphysiol.01160.2013

Chaudhuri KR. (2016) Unmet needs in Parkinson’s disease: New horizons in a changing landscape. Parkinsonism & Related Disorders. 2016;33:S2-S8. doi:10.1016/j.parkreldis.2016.11.018

Chen P.H. (2013). Gait Disorders in Parkinson’s Disease Assessment and Management. International Journal of Gerontology, 7(4), 189-193. https://doi.org/10.1016/j.ijge.2013.03.00

Del Din, S. (2019). Gait analysis with wearables predicts conversion to parkinson disease. Annals of neurology86(3), 357–367. https://doi.org/10.1002/ana.25548

Galli M. (2015) Timed Up and Go test and wearable inertial sensor: a new combining tool to assess change in subject with Parkinson’s disease after automated mechanical peripheral stimulation treatment. Int J Eng Innov Technol., 4(11):155-163. ISSN: 2277-3754

Galli. (2018). Peripheral neurostimulation breaks the shuffling steps patterns in Parkinsonian gait: A double blind randomized longitudinal study with automated mechanical peripheral stimulation. Eur J Phys Rehabil Med. 54(6):860-865. doi: 10.23736/S1973-9087.18.05037-2

Giladi N, (2001). Gait festination in Parkinson’s disease. Parkinsonism Relat Disord. 7(2):135-138. doi: 10.1016/s1353-8020(00)00030-4. PMID: 11248595.

Giladi N. (2008). Understanding and treating freezing of gait in parkinsonism, proposed working definition, and setting the stage. Mov Disord, 23(2), S423-S425 doi: 10.1002/mds.21927.

Hausdorff J. M. (2009). Gait dynamics in Parkinson’s disease: common and distinct behavior among stride length, gait variability, and fractal-like scaling. Chaos (Woodbury, N.Y.)19(2), 026113. https://doi.org/10.1063/1.3147408

 

Heremans E. (2013). Freezing of gait in Parkinson’s disease: where are we now? Curr Neurol Neurosci Rep., 13(6):350. doi: 10.1007/s11910-013-0350-7. PMID: 23625316.

Kleiner A. (2015). The Parkinsonian Gait Spatiotemporal Parameters Quantified by a Single Inertial Sensor before and after Automated Mechanical Peripheral Stimulation Treatment. Parkinsons Dis. 2015:390512. doi: 10.1155/2015/390512

Kleiner A. (2018). Automated Mechanical Peripheral Stimulation Effects on Gait Variability in Individuals With Parkinson Disease and Freezing of Gait: A Double-Blind, Randomized Controlled Trial. Arch Phys Med Rehabil. 99(12):2420-2429. doi: 10.1016/j.apmr.2018.05.009

Mirelman, A. (2019). Gait impairment in Parkinson’s disease. The Lancet neurology 18(7), p.697-708 doi: 10.1016/S1474-4422(19)30044-4

Pagnussat A.S. (2018). Plantar stimulation in parkinsonians: From biomarkers to mobility – Randomized-controlled trial. Restor Neurol Neurosci. 36(2):195-205. doi: 10.3233/RNN-170744

Pinto C. (2018). Automated Mechanical Peripheral Stimulation Improves Gait Parameters in Subjects with Parkinson Disease and Freezing of Gait: A Randomized Clinical Trial. Am J Phys Med Rehabil. 97(6):383-389. doi: 10.1097/PHM.0000000000000890.

Quattrocchi C. (2015). Acute modulation of brain connectivity in Parkinson disease after automatic mechanical peripheral stimulation: A pilot study. PLoS One. 10(10):1-19. doi: 10.1371/journal.pone.0137977

Stocchi F. (2015) Long-term effects of automated mechanical peripheral stimulation on gait patterns of patients with Parkinson’s disease. Int J Rehabil Res. 38(3):238-245. doi: 10.1097/MRR.0000000000000120.